die Tiere und die Pflanzen die Pflanzen und die Tiere die Welt der Tiere und der Pflanzen die Welt der Pflanzen und der Tiere die Tiere und die Pflanzen

die Fledermäuse

die Fledermäuse treffen sich die merkwürdigen Säugetiere, die die Kunst des Flugs ergriffen, - überall, außer den polaren Bezirken und den Hochgebirgen.

Ist es bekannt, dass die Fledermäuse auf der Erde wohl 50 Mio. Jahre leben. Die Gelehrten haben fast ein ganzes Skelett des Vorfahren der Fledermaus, der wie ikaronikteris bekannt ist gefunden, und datierten den Fund mit der Periode eozena. Diese Wesen durch die Länge die 8 cm unterscheiden sich von den modernen Fledermäusen tatsächlich nicht, deshalb die Zoologen konnten zur endgültigen Schlussfolgerung über ihre Herkunft und, insbesondere nicht kommen woher sich bei ihnen die Fähigkeit entwickelt hat, zu fliegen. Meinen, jedoch dass die Fledermäuse von wohnend auf den Bäumen nassekomojadnych geschehen sind.


das Aussehen der Fledermäuse

, obwohl unterscheiden sich die Fledermäuse voneinander durch die Umfänge und das Aussehen sehr, nach allem ist es sichtbar, dass sie - die Fledermäuse und nichts anderes. Der Körper der Fledermaus ist scherstkoj abgedeckt, die die hellere Schattierung auf dem Hinterleib immer hat. Das Ausmaß der Flügel wechselt von 15 cm fast bis zu 2 m, und ab welche nur die Formen diese Hände-Flügel nicht übernehmen! Im übrigen, wenn auch haben lang und eng, wenn auch kurz und breit - die Flügel der Fledermäuse einen und derselbe Bau immer.

sind die Vordergliedmaßen der Fledermaus sehr gut entwickelt; ihre kurzen Schultern sind stark, und der sehr lange Unterarm entwickelt sich nur von einem radialen Knochen. Der Daumen der Vordergliedmaße geht krjutschkowatym von der Klaue zu Ende, und übrig (sehr lang) unterstützen die Finger die Häutchen der Flügel, die auf beiden Seiten gelegen sind. Die Form des Körpers und die Länge des Schwanzes hängen von der Zugehörigkeit des Individuums dieser oder jener Art ab. Knochig wyrost, genannt vom Sporn, hilft vielen Arten, die Flügel bis zum Schwanz zu entfalten.

fliegen die Fledermäuse mit der Hilfe perepontschatych der Flügel, sich bewegend ist mit den hinteren Gliedmaßen synchron. Die Flügel, deren Häutchen die doppelte Schicht der Haut darstellen, sind mit den Muskeln und den elastischen Sehnen, im Zustand der Ruhe, dicht drückend sie zum Körper versorgt.


die Angewohnheiten

Obwohl teilen sich die Fledermäuse in eine Menge der Arten und wohnen in verschiedenen Naturbedingungen, die Gewohnheiten bei ihnen sind zur größten Verwunderung ähnlich. Fast alle führen die nächtliche Lebensweise, und am Tag schlafen, nach unten vom Kopf gehangen. Die Fledermäuse winden die Netze nicht.

lebt die Mehrheit der Fledermäuse von den Gruppen; die einsame Lebensweise ist nur einigen Arten eigen.

kommen für den Schlaf an den gemütlichen Stellen im Winter der Maus unter, und in die warme Saison werden für die Paarung und das Auffüttern der Jungtiere bedeckt. Die Fledermäuse leben in den Höhlen, die verlorenen Gruben, die Spalten und in duplach der Bäume meistens. Von ihm auch sehr nach der Seele die Altbauten. Die grossen Fledermäuse, die sich mit den Früchten ernähren, haben gern, auf den Zweigen der Bäume zu hängen.

Während der Erholung sorgt die Maus für das Äußere gründlich und sorgfältig säubert die Flügel, die Brust, den Hinterleib.

hängt die Beweglichkeit der Mäuse, wenn sie nicht fliegen, von der Art ab: einige sind in den Versuchen tatsächlich hilflos und beklagenswert, andere den Platz zu wechseln, die Flügel zusammengelegt, klettern befriedigend und sogar können wpripryschku gelassen werden, und die abgesonderten Arten haben gern, geschaukelt zu werden, die Klauen den Flecken bequemer findend.


der Winterschlaf bei den Fledermäusen

In den Zonen des gemässigten Klimas bei Anbruch der Kälten den Fledermäusen schwieriger, aller die Nahrung zu finden. Deshalb überfliegen einige Arten in die wärmeren Ränder, aber die Hauptmasse lagert (und ist genauer, bleibt) in den Winterschlaf hängen.

Überwintern die Fledermäuse an den Stellen, wo niemand sie, wo es beunruhigen wird keine Zugwinde gibt, wo man fest gestoßen werden kann, und es ist, wohin verborgen zu werden, wo die Temperatur niedriger als Null und die genug feuchte Luft nicht fällt.

im Herbst essen die Fledermäuse ständig, sich das Fett für den Winter versorgend, und, zu schlafen, kommen im Oktober oder dem November je nach der Temperatur, des Vorhandenseins des Futters und der Ansichtsbesonderheiten unter. Die Mäuse versammeln sich von den Gruppen und schlafen, nach unten vom Kopf gehangen und von den Flügeln bedeckt geworden.


eine Ernährung der Fledermäuse

Fast alle Fledermäuse nassekomojadny, aber bei jeder die Präferenzen: wer mag der kleinen Fliegen und der Schmetterlinge, wen - schutschkow und pautschkow, wer die Libellen, und jemanden lakomitsja mit den Holzlarven fängt.

Meistens erfassen die Fledermäuse die Beute im Fluge, der Insekten in der Luft einholend. Einige Arten haben gelernt, als die Flügel wie vom Netz oder zu arbeiten wie von den Schaufeln, podgrebaja der Insekten näher zur Hornöffnung, und einige das Schwanzhäutchen und, wie den Kescher zusammenlegen, es fangen mit ihr die Opfer oder legen dorthin die Jagdtrophäen zusammen. Sie essen auch im Fluge, obwohl einige Arten, die die gemessenere Lebensweise führen, nach der Jagd für das ausführliche Mahl in obljubowannom die Stelle unterkommen.


In den Tropen

Zu den tropischen Arten gehören krylany (die flüchtigen Hunde, kopjenos und die flüchtigen Füchse). Im Unterschied zu den Fledermäusen, sie erreichen die verhältnismäßig grossen Umfänge. Grösseste krylanow - die flüchtigen Füchse. Die Fähigkeit zu echolokazii ist nur bei den flüchtigen Hunden bestimmt. Bei vielen Arten fehlt der Schwanz. Die Augen sind gut entwickelt, die Sehkraft scharf, und die Zähne tatsächlich bei allen krylanow rastitelnojadnogo des Typs. Die tropischen Arten der Fledermäuse ernähren sich mit den Früchten, dass nicht verwunderlich, da im heißen und feuchten Klima die Früchte das ganze Jahr über reifen. Sie essen sowohl das Kraut, als auch der Insekten, die in den selben Früchten geraten werden. In Eurasien der Hauptliebhaber der Früchte - der flüchtige Fuchs, und in der Neuen Welt - kopjenos.

ernähren sich Diese Arten der Fledermäuse mit dem Blumenblütenstaub und dem Nektar auch, als zur Vermehrung einer ganzen Reihe der Pflanzen beitragen. Die Mäuse, die sich mit den Farben ernähren, treffen sich in den Tropen meistens und unterscheiden sich durch den langen, engen Kopf und die lange Sprache - damit aus der Blumentasse leichter getrunken wurde.


Plotojadnyje die Fledermäuse

ist Plotojadnych der Arten der Fledermäuse ein wenig; bei ihnen dienen die großen und scharfen Zähne, und zur Nahrung ihnen die Mäuse und das übrige vierfüßige Kroppzeug, sowie die kleinen Vögel.

in der Natur Gibt es sogar zwei Arten der Fledermäuse, die sich mit dem Fisch ernähren. Ihre grosse mächtigen hinteren Gliedmaßen sind mit den unglaublich scharfen Klauen versorgt, die beim Gleiten der Maus über dem Wasserplattstich den Fisch wie den Fischspeer durchstechen. Dem flüchtigen Fischer nach den Zähnen die Beute von der Länge bis zu 8 cm; geraten geworden, begibt sich der Fisch direkt in den Mund des Raubtieres. Drei Arten krowossossuschtschich die Fledermäuse besiedeln den amerikanischen Kontinent - von Mexiko im Norden bis zu Argentinien im Süden. Die scharfen Meißel, den Anschnitt auf der Haut des Opfers gemacht, werfen sie zur Wunde nieder und saugen von ihr das Blut aus. Im Speichel der Blutsauger ist der besondere Stoff enthalten, der die Kürzung des Blutes behindert, aber gewöhnlich ist die Zahl des ausgesaugten Blutes für das Opfer rukokrylogo des Vampires nicht gefährlich. Im übrigen, immer existiert die Gefahr infizirowanija die Wunden: es ist bekannt, dass die Fledermäuse der Erreger der Tollwut verlegen.


die Eigenen Landereien

hat die Mehrheit der Fledermäuse die Territorien, wo sie jagen, eine und derselbe Reiseroute häufig fliegend.


die Fledermäuse die Fähigkeit zu echolokazii

Aus allen Fledermäusen nur haben die flüchtigen Füchse Augen, die wenn auch etwas zu sehen in der Dunkelheit fähig sind; dabei jagen alle Fledermäuse nach den Nächten sehr gut. Die Beute von ihm zu finden es hilft der sehr gut entwickelte Geruch, das Gehör und die Fähigkeit zu echolokazii - die merkwürdige und vollkommene Gabe der Natur.

Einfach sagend, gilt die Fledermaus wie der Radar. Von der Nase oder dem Mund tönt sie nicht hörbar für den Menschen im Ultraschallfrequenzbereich. Es ist die kurzen Impulse von der Frequenz 20-120 Kilohertz und der Dauer von 0,2 bis zu 100 Millisekunden, nach den Parametern stark unterschieden bei den Vertretern verschiedener Familien. Ihre Wellen, von den Gegenständen widergespiegelt worden, kehren zurück, wie das Echo. Solche Signale fangend, orientiert die Fledermaus im Raum und bestimmt die Umfänge, die Lage und die Dichte der sie umgebenden Gegenstände.

ist Dieses Gerät so vollkommen, dass einige Fledermäuse "тшф =" die Leitungen vom Durchmesser weniger 1 mm, und die Mäuse-Fischer - gehoben vom Fisch rjab auf dem Wasser.


die Vermehrung bei den Fledermäusen

erzeugen Fast alle Arten der Fledermäuse die Nachkommenschaft einmal pro Jahr. Bei der Mehrheit auf das Licht erscheint nur ein Kleine, bei den abgesonderten Arten - auf zwei, und wolossatochwost - die graubraune Fledermaus (gebärt die einzige Fledermaus mit 4 soskami), lebend im Süden Kanadas und in Mittelamerika, - für Mal drei, sonst und vier Jungtiere.

In den Tropen gebären die Fledermäuse jederzeit des Jahres, und in den gemässigten Klimazonen geschieht die Paarung im Herbst oder in der Winterperiode, damit die Kleinen im Frühling das Licht der Welt erblickt haben.

Sowohl die Männchen, als auch bilden die Weibchen der Fledermäuse des mittleren Streifens Paare nicht und häufig tauschen die Partner. Manchmal wird die Nachkommenschaft auf simowje gezeugt: das Männchen beginnt jersat, podpolsajet zum nächsten Weibchen und durch den Traum wird mit ihr verbunden.


die Richtige Berechnung

Bei den Männchen entwickelt sich das Sperma im Sommer und, schon in den Organismus des Weibchens geraten, spart die Lebensfähigkeit bis zu 7 Monaten (auf solchen wird bei niemandem aus den Säugetieren nicht mehr beobachtet). Wie die Untersuchung, die Befruchtung bei den Fledermäusen bis zum Einbruch der die Geburt günstigsten Nachkommenschaft des Momentes nicht geschieht.

Bei einigen Arten der Fledermäuse jajzekletka wird sofort nach der Paarung befruchtet, aber gerät in matku einige Zeit später. Sosrewanije der Frucht (nimmt die Periode von der Empfängnis bis zur Geburt) bei verschiedenen Arten von 1,5 bis zu 10 Monaten, je nach der Zeit der Paarung ein. Vom Wintertraum aufgewacht, sucht das Männchen sich das Weibchen sofort, und bald versammeln sich die Weibchen (manchmal - Tausende) in der Kolonie für die Produktion auf das Licht und des Auffütterns der Jungtiere.


die Geburt der Kleinen bei den Fledermäusen

Gewöhnlich gebären die Fledermäuse die Jungtiere am Tag. Gebärend, hängt das Weibchen vom Kopf nach unten manchmal, aber öfter nimmt sich zur oberen oder Seitenoberfläche der Zuflucht vom Kopf nach oben zusammen. (Wobei von den Beinen vorwärts das Licht der Welt erblickt, wessen nicht mehr beobachtet wird bei niemandem aus den Säugetieren), myschonok ins von der Tasche zusammengelegte Schwanzhäutchen der Mutter gerät.

leckt das Weibchen das blinde und kahle Jungtier aus, und er ist es popiskiwajet zu dieser Zeit fein, und nach diesem Piepsen kann die Mutter es unter Tausenden andere myschat erkennen. Es ist interessant, dass die tatsächlich hilflosen Jungtiere der Fledermäuse bei der Geburt das Gewicht, das der Hälfte des Gewichts der Mutter gleich ist haben.

Ab Datum des Erscheinens auf das Licht ernährt sich das Jungtier mit der Milch der Mutter; die Frist der Ernährung hängt von der Art der Fledermaus ab. Ist - ganzer 9 Monate am längsten - zieht die Nachkommenschaft die flüchtige Maus-Vampir auf.


die Sorge um die Nachkommenschaft

geben Nassekomojadnyje der Maus die Nachkommenschaft in der Kolonie ab und fliegen auf die Jagd fort. Zurückgekehrt, bringen sie ohne jedes Werk fertig, den Kleinen im riesigen kramenden Haufen zu finden.

Im Falle der Gefahr fliegt die Mutter fort, mit sich das Kleinkind, prizeniwschegossja von den Milchzähnen zu sosku, und den Beinen und den Fingern der Vordergliedmaßen - zu ihrer Wolle forttragend.

entwickeln sich die Kleinen sehr schnell; ihre Augen öffnen sich auf den 3-10. Tag, und scherstka wächst von der ersten Woche. Bald klettern sie schon semenjat eben, und den ersten Flug begehen durch 3-5 Wochen - bei verschiedenen Arten verschieden. Zum Beispiel, die grossen flüchtigen Füchse können bis zu 3 Monaten nicht auffliegen.

unterrichten die Mütter die Kinder zu fliegen und, zu jagen. Das Jungtier wird reifend im Alter von 4 Monaten angenommen, wenn auch die Wolle ist nicht vollständig noch nachgewachsen. Die volle Reife wird nur durch 2 Jahre treten.

Leben die Fledermäuse von 5 bis zu 10 Jahren, bis zu 20 hin und wieder erlebend. Sie fliegen auf die genug entfernten Entfernungen - manchmal für den Tag müssen sie bis zu 50 km überwinden.